Mechanismus eines energetischen Angriffs

Hallo, meine lieben Kinder!

In Fortsetzung meiner gestrigen Botschaft möchte ich euch heute noch einmal daran erinnern, dass es für die Energie keine Zeit und keine Entfernung gibt.

In diesem Zusammenhang ist es für einen Menschen manchmal schwierig zu verstehen, woher ein energetischer Angriff kommt.

Nun möchte ich euch genauer erklären, wie ein Gedanke, eine Emotion und ein energetischer Angriff auf sich selbst oder auf andere „verkettet“ sind.

Aber zuerst möchte ich jeden einzelnen Bestandteil dieser „Verkettung“ klar definieren.

Ein Gedanke ist ein Blitz des Bewusstseins bzw. eine Reaktion des Bewusstseins auf das Geschehen.

Gedanken widerspiegeln die gegenwärtige Bewusstseinsebene des Menschen.

Der Mensch der dreidimensionalen Welt ist nur deshalb von einer Vielzahl von Gedanken besessen, weil er noch nicht gelernt hat, im Moment „hier und jetzt“ zu leben.

Meistens lebt er in seinen Erinnerungen, Träumen, Überlegungen, Urteilen, Anschuldigungen, seinem Bedauern, aber nicht im aktuellen Moment seines Lebens.

Blitze des Bewusstseins überlappen sich und bilden somit ein echtes mentales Chaos, das sich unweigerlich zu einem emotionalen Chaos entwickelt.

Eine Emotion ist ein energetisch geformter Gedanke.

Alles, woran der Mensch denkt, erzeugt Energie, und die durch Gedanken und Emotionen des Menschen erzeugte Energie erschafft seine Realität. Sie zieht gemäß dem Resonanzgesetz (Gleiches zieht Gleiches an) ähnliche Energien an und projiziert sie nach außen.

Ein energetischer Angriff ist ein Eindringen in den Energieraum eines Menschen oder eines anderen Lebewesens.
Wobei der energetische Angriff entweder auf sich selbst gerichtet sein kann oder auf einen anderen.

Wie funktioniert eine solche energetische Einwirkung in der Praxis?

Zum Beispiel erzeugt ein Mensch einen negativen Gedanken. Der Gedanke nimmt fast augenblicklich eine entsprechende Energiefarbe an und bildet einen Energieausfluss bestimmter Schwingungen, sog. Emanation, und sie beginnt, ihr unabhängiges Leben zu führen.

Nach dem Resonanzgesetz lockt diese Emanation Astralentitäten an, die sich von Energien dieser Art ernähren. Die Astralentitäten werden gleichzeitig zu einer Brücke, die diese Emanation mit dem Egregor der gleichartigen Energie verbindet.

Die vom Menschen erzeugten negativen Gedanken öffnen auf diese Art und Weise eine Schleuse für niedrigschwingende Energien, die in das Bewusstsein des Menschen eindringen und ihn allmählich gefangennehmen. Der Mensch wird von negativen Gedanken und Emotionen buchstäblich geplagt.

So entsteht eine energetische Einwirkung auf sich selbst.

Richten sich die Gedanken und Emotionen auf einen anderen, dann finden die durch sie erzeugten Emanationen ihr „Opfer“ überall auf eurem Planeten. Für die Energie, aus der die Emanationen bestehen, gibt es keine räumlichen oder zeitlichen Barrieren.

Ein ahnungsloser Mensch wird also von Astralentitäten angegriffen, die nur deshalb in seinen Energieraum eindringen, weil jemand an ihn denkt, was bedeutet, dass der eine Mensch mit dem anderen eine bestimmte Energieart „teilt“.

Genauso wirken eure liebevollen Gedanken und Emotionen auf einen anderen Menschen ein.

Sie erfüllen euch selbst und den Menschen, an den ihr denkt, mit Energien höchster Schwingungen.

Denkt bitte daran, meine Lieben! Teilt immer nur das Beste, was ihr habt, mit anderen Menschen. Auf diese Weise werdet ihr sowohl euren eigenen Energieraum als auch den Energieraum anderer sauber halten.

Ich segne euch dafür und liebe euch über alles!

Vater Absolut hat zu euch gesprochen.

Empfangen von Marta am 1. August 2019

Quelle: https://vozrojdeniesveta.com/perekhod-v-pyatoe-izmerenie-mekhanizm-energeticheskogo-vozdeystviya/